Burger für den Bürgermeister

Wowereit probiert den Pink Burger
Wie ist es eigentlich 300 Burger für einen Bürgermeister zu machen?
l
Kurz gesagt: Anstrengend, aufregend und stolz.
Lang gesagt: Oh man, hatte ich unterschätzt, wie viel Arbeit es macht, 300 Brötchen selbst zu backen.
Der Koch aus der Kochschule Berlin, wo wir netterweise alles vorbereiten durften, sagte beim Ankommen: „Du willst aber nicht alle Brötchen selbst backen, oder? Du bist ja verrückt!“. Was er damit meinte, habe ich gemerkt, nachdem ich nachts um halb eins die letzten Brötchen aus dem Ofen genommen hatte und der Wecker dann doch schon wieder um 6.30 Uhr klingelte… Schließlich mussten alle Lebensmittel um 12 Uhr auf dem Hoffest-Gelände sein – wegen der Sicherheitsvorkehrungen.
Die Wartezeit von 12 bis 17 Uhr wusste ich aber gut zu überbrücken. Schließlich mussten noch 300 Käsecracker gebacken und Kiloweise Guacamole angerührt werden.  Ach ja, und dann musste ich nebenbei noch eine Folge „Berlin kocht“ und eine Reportage-Folge „Dossier24“ drehen, aber das im wahrsten Sinne nur ganz nebenbei…
Um 17.25 sollte ich dann tatsächlich einen Burger für den Bürgermeister fertig machen. Es hieß, er würde nach seiner Begrüßungsrede als aller Erstes zu mir kommen. Was für eine Ehre!!!
Burger für den Bürgermeister
Ich suchte das allerschönste Brötchen mit dem allerschönsten Käsecracker raus und legte die Zutaten mit zittrigen Händen aufeinander. Mit war es wirklich wichtig, dass es ihm schmeckt. Beim Probieren waren dann Kameras und Fotografen dabei und ich tierisch aufgeregt. Der Bürgermeister war ganz locker. Vollprofi eben. Wowereit: „Ja, das kann man essen“,  sagte er und grinste. Ok…
Nachdem die Kameras weg waren, ist er sogar noch geblieben und frage: „Woher kommt das Wort Umami?“
„Umami ist der 5. Geschmackssinn, neben süß, sauer, bitter und salzig, der vor etwa 100 Jahren entdeckt wurde. Er steht für fleischig, herzhaft“, erklärte ich streberhaft. Gedacht habe ich: ‚Juchuu, er interessiert sich wirklich.‘
gespraech
Dann musste Wowereit dann doch weiter und ich an meinen Pass. Um 18 Uhr ging dann das große Servieren los. 300 Stück in einer Stunde sollten es werden.
Burger für Burger habe ich mit meinem Team rausgegeben. Nach 60 Minuten war alles vorbei. Es war superschön und superanstregend. Aber er hat sich gelohnt. Wann probiert schon mal ein Bürgermeister meinen Burger?
Am Montag um 17.45 uhr kommt übrigens die Hoffest-Spezial-Sendung von“ Berlin kocht“ bei TVB. Da kann man dann nochmals sehen, wie der Burger dem Herrn Wowereit geschmeckt hat. Ach ja, und das „Dossier24“ kommt am Dienstag um 19.15 Uhr. Dann wart ihr wirklich fast dabei. 🙂
l
PS: Vielen, vielen Dank an meine grandiosen Helfer. Tine, Tammo, Sören: Ohne Euch hätte ich das ganze Fest niemals gewuppt! Und äh, hat jemand ein Team-Foto gemacht?
 
Gruppenbild

Guckt mal, ich neben all den Profis 🙂

rote-beete-burger
Plakat
1 Antwort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.